Vereinssatzung    

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen
            Yoga im Herzen
  2. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt danach den Zusatz e.V.
  3. Der Sitz des Vereins ist Neustadt in Sachsen. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  4. Das Wahrzeichen des Vereins besteht aus dem Vereinsnamen und dem Logo.

§ 2 Zweck

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (AO).
  2. a) Zweck des Vereins ist die Förderung von Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung, Sport und Bewegung, Begegnung und Lebensfreude von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren auf ganzheitlicher und naturkonformer Basis. Er verbindet unterschiedliche multikulturelle und traditionelle Methoden sowie deren weltweiten Anbieter mit den Erfordernissen der heutigen Zeit.
    b) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Organisation und    Durchführung von Informationsveranstaltungen, Festivals, Aus- und Weiterbildungen, Camps und anderen geeigneten Events. Des Weiteren ist der Verein bestrebt, Wissen zu     sammeln und in entsprechenden Publikationen zu dokumentieren, zu informieren und weiterzugeben.
    Der Verein fördert Ideen und Maßnahmen, welche die zwischenmenschlichen Beziehungen verbessern, Talente und Fähigkeiten entwickeln und die Wertebewahrung im Umgang miteinander und mit der Natur als Grundlage betrachten.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht eigenwirtschaftliche Zwecke.
  4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Notwendige Ausgaben können nach Maßgabe der Vorschriften des öffentlichen Dienstes ersetzt werden.

§ 3 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person und juristische Person werden.
    Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand. Eine Ablehnung des Aufnahmeantrags bedarf keiner Begründung.
  2. Bei Minderjährigen ist der Aufnahmeantrag durch die gesetzlichen Vertreter zu stellen.
  3. Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können auf Vor-schlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt wer-den. Ehrenmitglieder dürfen beitragsfrei und kostenlos die Leistungen des Vereins in An-spruch nehmen.
  4. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem vertretungsberechtig¬ten Vorstandsmitglied. Die schriftliche Austrittserklärung muss mit einer Frist von 4 Wochen zum Quartalsende erklärt werden.
  5. Ein Mitglied kann aus dem Verein nur aus wichtigem Grund ausgeschlossen werden. Wich-tige Gründe sind insbesondere ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten, die Verletzung satzungsmäßiger Pflichten oder Beitragsrückstände von mindestens 6 Monaten. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Beru-fung an die Mitgliederversammlung zu, die schriftlich binnen eines Monats an den Vorstand zu richten ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet im Rahmen des Vereins endgültig. Dem Mitglied bleibt die Überprüfung der Maßnahme durch Anrufung der ordentlichen Ge-richte vorbehalten. Die Anrufung eines ordentlichen Gerichts hat aufschiebende Wirkung bis zur Rechtskraft der gerichtlichen Entscheidung.
  6. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod des Mitglieds, bei juristischen Personen mit deren Erlöschen.
  7. Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem Vereinsvermögen.
  8. Die Mitglieder haben bei Eintritt eine Aufnahmegebühr und regelmäßig Mitgliedsbeiträge zu leisten, deren Höhe und Fälligkeit durch die Mitgliederversammlung festgesetzt wird.
    Personen, die nicht Mitglied im Verein sind, und an den Veranstaltungen teilnehmen möchten, haben die dafür festgelegte Gebühr zu entrichten. Ruhende, beitragsfreie Mitgliedschaft, z.B. für die Elternzeit, längere Krankheit oder Auslandsaufenthalt können schriftlich beantragt werden.

§ 4 Vorstand

  1. Der Gesamtvorstand des Vereins besteht aus dem/der 1. Vorsitzenden, dem/ der 2. Vorsitzenden und dem/der Schatzmeister/in.
  2. Der vertretungsberechtigte Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden und dem Schatzmeister/in. Jeder von ihnen vertritt den Verein einzeln.
  3. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach Maßgabe der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er kann einen Geschäftsführer bestellen und Aufgaben an Abteilungen übertragen, Rechtshandlungen mit einem Gegenstandswert von mehr als 1000,00 Euro bedürfen der Zustimmung des Gesamtvorstandes.
  4. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder bei einer Vorstandssitzung anwesend ist. Über die Vorstandssitzung ist eine Niederschrift anzufertigen. Die Einladung zur Vorstandssitzung ergeht mit einer Frist von einer Woche durch den/ die 1. Vorsitzende/n, im Falle der Verhinderung durch den/ die 2. Vorsitzende/n. Der Vorstand entscheidet mit der einfachen Mehrheit seiner Stimmen. Im Falle der Verhinderung eines Vorstandsmitgliedes kann dieses ein anderes Vorstandmitglied schriftlich zu seiner Vertretung bevollmächtigen.
  5. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt bis zur Wahl eines neuen Vorstands im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen; gewählt werden können nur aktive Mitglieder des Vereins. Eine Wiederwahl ist zulässig.
  6. Endet das Amt eines Vorstandsmitgliedes vorzeitig durch Niederlegung, Tod oder Beendigung der aktiven Mitgliedschaft im Verein, so kann der verbleibende Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung einen Nachfolger bestimmen.

§ 5 Mitgliederversammlung

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerdem muss eine Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens ein Zehntel der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.
  2. Jede Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich in Textform per Schriftstück oder E-Mail  unter Einhaltung einer Einladungsfrist von vier Wochen und unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen.
  3. Versammlungsleiter ist der/ die 1. Vorsitzende und im Falle seiner Verhinderung der/ die 2. Vorsitzende. Sollten beide nicht anwesend sein, wird ein Versammlungsleiter von der Mitgliederversammlung gewählt. Soweit der Schriftführer nicht anwesend ist, wird auch dieser von der Mitgliederversammlung bestimmt.
  4. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Stimmberechtigt sind Mitglieder ab dem vollendeten 18. Lebensjahr.
  5. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Zur Änderung der Satzung und des Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
  6. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterschreiben ist.

§ 6 Auflösung, Anfall des Vereinsvermögens

  1. Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von vier Fünftel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zur Verwendung für gemeinnützige Zwecke. Näheres beschließt die Mitgliederversammlung, deren Beschlüsse allerdings erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden dürfen.
  3. Im Falle der Auflösung des Vereines führt der Vorstand gem. § 26 BGB die Liquidation durch.